Ferienpark Sehestedt vor dem Neustart?

Kommunalpolitik

Gegen den Widerstand von Bürgermeisters Henning Kaars hat der Gemeinderat die privatrechtliche Erschließung des Ferienparks Sehestedt beschlossen. Lediglich Helmut Höpken stand dem Bürgermeister bei. Im März 2011 wurde durch den Jader Rat einstimmig der Bebauungsplan Nr. 51 „Ferienhausgebiet Sehestedt-Süd“ beschlossen. Im Mai 2013 erfolgte der erste Spatenstich zur Erschließung des neuen Feriendorfes, in dem 83 Ferienhäuser mit einer Größe von 55 bis 128 Quadratmetern entstehen sollten.

Bild:

im Internet wirbt die 2013 in Insolvenz gegangene „Green Resort Jade“ immer noch für den Ferienpark in Sehestedt

 

 

 

 

Die Erschließung wurde seinerseits von einem privaten Investor übernommen, der Green Resort Jade GmbH. Die im Juni 2012 ins Handelsregister eingetragene Green Resort Jade GmbH wurde am 23. August 2013 in eine Limited-Gesellschaft im englischen Wakefield (Firmennummer 08445655) überführt. Diese Gesellschaft ging kurz darauf in die Insolvenz. Seitdem ruhen die Erschließungsarbeiten.

Im Rat favorisierte Bürgermeister Kaars eine zehnprozentige Beteiligung der Kosten in Höhe von 1.057.000 Euro, somit würde der Gemeindeanteil an den Erschließungskosten dann 105.700 Euro betragen. Der Vorschlag von Henning Kaars, dass die Steuerzahler der Gemeinde Jade, die Kosten für die Erschließung tragen sollen wurde von der Mehrheit der Ratsmitglieder verworfen. Der Rat sprach sich bei zwei Gegenstimmen und vier Enthaltungen für eine rein private Erschließung aus. Ein Erschließungsvertrag mit der „Schwimmendes Moor“ GmbH und Co. KG an der sich zahlreiche Grundstückseigentümer angeschlossen haben muss nun die Gemeinde Jade abschließen.

 
 

Unsere Standpunkte

Wie ist das Wetter heute?