Neues Baugebiet „Brands Quartier“ soll in Jaderberg erschlossen werden.

Kommunalpolitik

Auf dem Gelände des ehemaligen Bauerhofes Brand in Jaderberg sind vom Investor ca. 80 neue Wohneinheiten geplant. Dazu sollen die vorhandenen Gebäude abgerissen werden und das Gebiet (P-Plan Nr. 42) neu überplant werden.

Die SPD in Jade hat dazu folgende 10 Punkte als Anregungen und Bedenken vorgebracht.:  

  1. Der Investor und die Gemeindeverwaltung sollen eine Anhörung der Anlieger durchführen.
  2. Es soll nur eine kurze Baustellenzufahrt geben: über den Brandt,s Weg und die ehemalige Hofeinfahrt.
  1. Für die Baustellenzufahrt ist vor Baubeginn ein Beweissicherungsverfahren durchzuführen, damit für mögliche Schäden ausschließlich der Verursacher haftbar gemacht werden kann. Es darf bei Reparaturkosten nicht zu einer Heranziehung der jetzigen Anlieger kommen.
  2. Die Geschwindigkeit für Baufahrzeuge ist auf der Zufahrtsstraße auf 10 km/h zu begrenzen und im gesamten Ort auf 30 km/h. Wirksame Kontrollen der Geschwindigkeit und Fahrzeuggewichte sind seitens der Gemeinde anzuordnen und durchzusetzen.
  3. Der Brandt,s Weg soll dauerhaft Spielstraße bleiben.
  4. Die Geschosshöhe soll auf 2 Vollgeschosse und maximal 9,50m beschränkt werden.
  5. Der Abstand der Gebäude zum Brandt,s Weg soll mindestens gleich der Geschosshöhe sein.
  6. Die Mehrfamilienhäuser sollen jeweils maximal 4 Wohnungen und den Charakter von Stadtvillen haben.
  7. Der gesamte Baumbestand soll erfasst werden und ein selektiver Baumschutz festgelegt werden.
  8. Die negativen Erfahrungen wie zum Beispiel die Abholzung des wertvollen und erhaltenswerten Baumbestandes sowie die Nichteinhaltung der Geschwindigkeitsvorgaben und der Lastbeschränkungen der beim Baugebiet „Stindt“ in Jaderberg dürfen sich aus Sicht der SPD in Jade nicht wiederholen
 
 

Unsere Standpunkte

Wie ist das Wetter heute?